Vom 19.12.2016 bis 10.01.2017

ist der Mühlen-Laden geschlossen.


Neue Öffnungszeiten Mühlenladen:

Montag:          geschlossen

Dienstag:        14:00–17:00 Uhr

Mittwoch:        geschlossen

Donnerstag:    14:00–17:00 Uhr

Freitag:           09:00–12:00 Uhr

Samstag:        geschlossen

oder nach telefonischer Absprache

Telefon: 034743 / 61417


Bahnhofstraße 136, 06463 Meisdorf


Die Wassermühle Bischof in Meisdorf ist die letzte von einst 16 Wassermühlen die es an der Selke gab. Es ist eine große handwerkliche Wassermühle an der Selke mit Turbinenanlage, produzierender Gewerbebetrieb. Komplette mühlentechnische Ausstattung in einem sehr guten Zustand und in Funktion erhalten, u.a. Doppelwalzenstühle, Plansichter, Schrotgang, Reinigung, Mischer, Fahrstuhl.


Die Mühle war seit 1512 bis nach dem 1.Weltkrieg durch 14 Generationen im Besitz der Familie Banse. Die ursprüngli-chen Lehnsvorrechte unterschiedlicher Lehnsherren wurden 1809 von Andreas C. Banse abgelöst.

Nach einem im Jahre 1847 vorgenommenen Umbau einschließlich einer durchgreifenden Modernisierung konnte auf vier Mahlgängen und zwei Graupengängen nach bisheriger Lohnmüllerei nun auch Geschäftsmüllerei betrieben werden.

1876 wurde eine Nudelfabrik angebaut, und sogar eine eigene Kleinbahnlinie nach Ermsleben als Anschluss an das Eisenbahnnetz entstand.

Das bis dahin florierende Unternehmen überstand jedoch die Inflation und die Wirtschaftskrise nicht, die Einrichtungen wurden demontiert und der Mühlenbetrieb kam zum erliegen.

1932 kaufte Friedrich Bischof, der Großvater der jetzigen Müller, die Mühle in Meisdorf und richtete eine Kleinmühle mit Wasserradantrieb ein.

1953 übernahm sein Sohn Joachim Bischof den Betrieb und ersetzte das inzwischen völlig desolate Wasserrad durch eine Francis Turbine. Damit hatte die Elektroenergie als Antriebskraft Einzug in die Mühle gehalten.

1984 trat der Mühleningenieur Martin Bischof die Nachfolge seines Vaters an. Nach vorangegangener Spezialisierung auf Roggenmehl für die Versorgung vieler Handwerks-bäckereien im Kreis Aschersleben wurde es nach der Wende erforderlich, das Produktionssortiment zu erweitern und neue Kunden zu akquirieren. So begann 1995 das Projekt „Weizenmühle“. Seit Beginn des Jahres 1998 wird in der Wassermühle Bischof neben Roggenmehl auch Weizenmehl hergestellt.